Hallo an alle Fischerfreaks und Blogbesucher

Ich fische hauptsächlich in den Bächen, Flüssen und Seen vom Kanton Bern.
Meine Zielfische sind Forellen, Äschen und Egli.
Ich verbringe das ganze Jahr sehr viel Zeit am Wasser.
Ab dem 1 Januar fische ich auf Trüschen, Felchen und ab und zu fahre ich an den Lac de joux zum Seeforellen fischen.
Mit der Seeforelleneröffnung am 1 Feb. ist für mich dann der richtige Startschuss in die neue Fischersaison.
Seeforellen und Bachforellen befische ich hauptsächlich mit dem Wobbler oder Gummi.
Wenn der Sommer kommt, bin ich meistens mit meinem Boot auf dem Bielersee unterwegs oder fische vom Ufer aus mit meinen selbst gebundenen Gamben auf Egli.
Ab Oktober ist dann noch das Äschenfischen mit der Zapfen und der Fliegenrute angesagt.
Meistens unterbreche ich am 16 und 17 Dez, die Äschenfischerei und fahre für zwei Tage an den Lac de joux (VD)zur Seeforelleneröffnung.
Für mich hat die Fischerei etwas Magisches und genau das bringt mich dazu Stunden lang am Wasser zustehen.
Ich habe mich das erste mal in der Saison 2012 dazu entschieden einen Blog zuführen, um über meine Fänge und sonstige Zeit am Wasser zu berichten.
Für Fragen über meine Fischerei oder Gewässer die ich befische, gebe ich sehr gerne Auskunft.

ES WERDEN LAUFEND KURSE ANGEBOTEN !!!

Dienstag, 3. Dezember 2019

Erster kalter Äschentag

Heute war es das erste mal so richtig kalt!
Die eklige Bise, kalte Finger und empfindliche Ohren machten es an der Aare ziemlich  unangenehm. Trotzdem war ich wieder auf der Äschenpirsch.
Viele Untermassige aber auch einige schöne Aussteiger ziehen mich in diesem Jahr mit der Fliegen- und der Zapfenrute vermehrt an die Reichenbachstrecke.
 Tiefe Rinnen und immer wieder ruhig auslaufendes   Wasser lassen das Äschenherz höher schlagen.
Stromaufwärts kann man das Zendermätteli erreichen und Flussabwärts die Felsenaustrecke.
Immer wieder kommt man an schöne Stellen die vielversprechend sind,  gut befisch bar  und ganz sicher noch die eine oder andere Äsche bringen.
Für die heutige Äsche musste ich nicht viel Strecke machen.
Gleich beim ersten Spot tauchte der Zapfen in die Tiefe und ich konnte nach einigen Klopfeinlagen eine gute Äsche(38cm.) landen.

Montage:
3,7gr. Zapfen
Haken 10/12  Nymphe an Seitenarm gebunden
Gebissen auf Mehlwurm

Montag, 4. November 2019

Weiss, der richtige Äschenköder

Weiss war für heute die richtige Farbe.
Mit Bienenmade und der weissen Nymphe fischte ich den perfekten Köder.
Ob auf der Reichenbachstrecke oder bei der Neubrücke.
Alle Äschen bissen nur auf Weiss.
Weiss gebundene Goldkopfnymphe gr,14
mit Bronze Rippung und Katzenhaarkranz
Marke:Eigenbau
Die Aare war leicht an getrübt.
Eventuell war das der Grund, dass die Äschen so gut auf Weiss gebissen haben.
4 Untermassige 2 releaste 36-37ger und eine
Ü37-ger.durfte ich heute drillen
Köder:
Bienenmade, Hakengrösse 10/12
Im Gegensatz zum letzten Jahr bin ich in dieser Saison vermehrt auf der Äschenpirsch und stelle fest, dass die Fische ziemlich aktiv sind.
Bis jetzt gab es bei jedem Besuch an der Aare mindestens einen Fischkontakt.
So kann es weiter gehen!😂
Noch zwei gute Äschen bis ende Jahr und ich bin mehr als zufrieden.

Mittwoch, 2. Oktober 2019

Auf Egli-Tour

In 30 Min. 8 Stk. gute Egli ist nicht schlecht.
Aber schnell merkte ich, dass die hohe Bissfrequenz nur von kurzer Dauer war.
Plötzlich wurde es richtig mühsam.
Viele Kleine und kaum noch schöne Eglis bissen auf die Köder.
Auch unter den Booten und bei den Kursschiffstegen gab es fast keine Aktivitäten.
Eine neue Taktik musste her.
Die letzte Möglichkeit war noch die Kanalmitte.
Ich montierte ein 15gr, Blei und warf die Gambe mitten in die Strömung.
WICHTIG!!!
Die Gambe auf den Grund sinken lassen und dann die Schnur bis zum Blei schön straffen.
(Bessere Bisserkennung)
Jetzt das Blei über den Grund tanzen lassen und beim Biss den Anhieb setzten.
Am Abend hatte ich insgesamt 16 Stk. Eglis im Sack.
Vom Ufer aus sicher keine schlechte Ausbeute.😊
Köder:
Zweiergambe mit dem kleinen Mistwurm
10-15gr, Blei
Nach dem Vergnügen kommt noch die Arbeit.
Egli filetieren.
Ein leckeres Essen für 2-3 Pers.

Donnerstag, 26. September 2019

Hattrick!!!

Beim dritten Besuch im Berneroberland, der dritte Massfisch.
Damit habe ich niemals gerechnet.
Das letzte mal war ich im Jahr 2014 so erfolgreich.
Schöner Bafobock aus der Simme (33cm.)
Natürlich auf den Spinnerbait gebissen.😅
Köder:
Spinnerbait Area`s 7gr, 2,4cm Pearl ayu
von
Lucky craft
Mit vollem Körpereinsatz und zum teil riskanten Wasserüberquerungen versuche ich an kaum befischte Hotspots zu gelangen.
 Der Aufwand lohnt sich auf jeden fall.
Oftmals werde ich dafür belohnt.
Tiefe Rinnen und schöne Läufe. Perfekte Standorte für gute Forellen. 

Der Herbst ist  für die Fische eine sehr wichtige Jahreszeit.
Um die harten Paarungskämpfe und den langen Winter gut zu überstehen, müssen jetzt die Fettreserven aufgefüllt werden.

Dienstag, 24. September 2019

Wieder auf den Spinnerbait

Der Spinnerbait scheint tatsächlich ein guter Bachforellenköder zu sein.
Heute konnte ich wieder eine Massige (30cm.) Bafo aus der Kander entführen.
Köder:
Sipnnerbait Area`s 4cm.7gr.pearl ayu
von
Lucky craft
Die Saison dauert nur noch bis am Montag und dann haben die Farios bis am 16 März Schonzeit
In diesem Jahr konnte ich einige Bachforellen fangen, aber nur gerade mal 5 Stück haben das für mich festgelegte Schonmass von 30cm. erreicht oder überschritten.
Auch in der Restwasserstrecke der Kander muss die Abflussmenge passen.
(Hondrich 16m3/s-22m3/s)

Mittwoch, 18. September 2019

Kanderforelle auf den Spinnerbait

Zwei Untermassige, acht Forellen (26cm.-29cm, alle releast) und eine ü 30cm Bafo zeigten mir, dass der Spinnerbait auch im Bach perfekt funktioniert.
Köder:
Area`s Spinnerbait 2,4mm 7gr.Pearl ayu
von
Lucky craft
Den Köder schleppe ich schon seit Jahren in meiner Box mit und habe Ihn noch nie gefischt.
Erst beim letzten Besuch am Schwarzwasser hatte der Spinnerbait seinen ersten Einsatz und brachte einige Untermassige
Wahrscheinlich wäre es von Vorteil, wenn man tot geglaubte Köder ab und zu mal wieder belebt.
Der Spinnerbait Area`s gib es in 3 Gewichten. zwei grössen und in verschiedenen Farben.
Die Drillinge sind relativ klein und sollten durch grössere oder Einzelhaken ersetzt werden.
7gr.2,4cm
5,2gr. 2cm
3,5gr.2 cm
Im Bach fische ich der Schwerste.
Die Leichteren halten sich schlecht in der starken Strömung und laufen unregelmässig.
Im See auf Egli kommen die Leichteren zum Einsatz.

Mittwoch, 4. September 2019

Ufer-Barsche

Gestern gab es im Bielerseehafenbecken auf den lebendigen Köderfisch innert 15 min. 9 schöne Egli.
Leider gingen mir vorzeitig die Butzen aus, ansonsten hätte es ganz bestimmt noch einige Barsche mehr gegeben.
Köder;
Lebendiger Köderfisch am Dropshotsystem
Heute ging es mit dem kleinen Mistwurm an der Zweiergambe an den Nidaubürenkanal.
Auf der Suche zwischen Nidau und dem Seespitz traf  ich auf kleinere Eglischwärme die sich unter den Booten aufhielten.
So hatte ich leichtes Spiel und brachte auf Sicht mit gezielten Würfen immer wieder einmal einen Fisch an den Haken.
Köder;
Zweiergambe mit kleinem Mistwutm
Bis mitte Oktober sind die Eglis ganz bestimmt noch im Kanal unterwegs und können vom Ufer aus gut befischt werden.
Top Köder:
Löffel Gubler(Chäferli)mit Fleischmaden bestückt
7-10gr, Blei am 80cm.-100cm,Vorfach 0.20-0.25mm
Gummifisch2-3 inch am Jigkopf 5-7gr.
Wobbler 5cm.
Wurm und Maden an der Gambe oder am Zapfen