Hallo an alle Fischerfreaks und Blogbesucher

Ich fische hauptsächlich in den Bächen, Flüssen und Seen vom Kanton Bern.
Meine Zielfische sind Forellen, Äschen und Egli.
Ich verbringe das ganze Jahr sehr viel Zeit am Wasser.
Ab dem 1 Januar fische ich auf Trüschen, Felchen und ab und zu fahre ich an den Lac de joux zum Seeforellen fischen.
Mit der Seeforelleneröffnung am 1 Feb. ist für mich dann der richtige Startschuss in die neue Fischersaison.
Seeforellen und Bachforellen befische ich hauptsächlich mit dem Wobbler oder Gummi.
Wenn der Sommer kommt, bin ich meistens mit meinem Boot auf dem Bielersee unterwegs oder fische vom Ufer aus mit meinen selbst gebundenen Gamben auf Egli.
Ab Oktober ist dann noch das Äschenfischen mit der Zapfen und der Fliegenrute angesagt.
Meistens unterbreche ich am 16 und 17 Dez, die Äschenfischerei und fahre für zwei Tage an den Lac de joux (VD)zur Seeforelleneröffnung.
Für mich hat die Fischerei etwas Magisches und genau das bringt mich dazu Stunden lang am Wasser zustehen.
Ich habe mich das erste mal in der Saison 2012 dazu entschieden einen Blog zuführen, um über meine Fänge und sonstige Zeit am Wasser zu berichten.
Für Fragen über meine Fischerei oder Gewässer die ich befische, gebe ich sehr gerne Auskunft.

ES WERDEN LAUFEND KURSE ANGEBOTEN !!!

Donnerstag, 30. April 2020

Null-Seeforelle

Seit mitte April sind die Thunerseeufer zum teil regelrecht mit Mayfliegen überflutet und die Seefos pflücken fleissig die Insekten von der Wasseroberfläche.
Ich habe schon einige Fliegen und auch Wobblerfischer getroffen die gut gefangen haben.
Aber bei mir läuft es überhaupt nicht.
Heute war der letzte Tag im April und ich warte immer noch auf die erste Massseefo aus dem Oberland.
Die 110Std werfen sind schon hinter mir und ich habe erst 5 Ausschteiger und zwei Untermassige.
In der Verzweiflung ging es sogar vor zwei Wochen ab an den Lac de joux.
Fischkontakt gab es zu genüge, aber leider war auch da keine Seeforelle dabei.

 Nur die Hechte interessierten sich für unsere Köder
Jetzt liegen noch der Mai und der Juni vor mir.
Diese Zeit will ich voll nützen und werde mindestens 3 mal pro Woche ins Oberland fahren.
Die massige Seefo muss noch kommen!!!

Sonntag, 15. März 2020

Silberfische aus dem Bielersee

Noch voller Emotionen vom gestrigen Seeforellen-drill war ich heute schon um 10uhr auf dem See.
Ich wusste zwar das es momentan auf dem See mit den Felchen ziemlich hartzig läuft und nur wenige gefangen werden.
Aber da ich nichts anderes vor hatte und das herrliche Wetter genissen wollte,war es mir auch ziemlich egal.
Ich verbrachte den ganzen Tag auf dem See und konnte immer wieder mal eine Felche rauf kurbeln.
Gambe
167 vom Bernhard
Violette mit goldener Rippung

Samstag, 14. März 2020

Obligate Frühlingsseeforelle aus dem Lac de joux

Heute war der Lac de joux an der Reihe.
Nach über 60 Std, Seefopängla am Thuner und Brienzersee ohne grossen Fischkontakt musste eine andere Alternative her.
Da ich in den letzten Jahren immer im März am Lac de joux erfolgreich war, fuhr ich heute mit Nick zusammen ins Valley de joux.
Um 0630 Uhr waren wir am Lac angekommen und starteten mit unserer Tour.
Es wurde geworfen und geworfen und immer wieder in kleinen schritten Strecke gemacht.
Nach nur gut 30 min. gab es bei Nick den ersten Fischkontakt.
Ein kurzes zuppeln und der Fisch war wieder weg.
Nur wenige Zeit später hatte ich Biss.
Ich merkte schnell mal das es kein grosser Fisch ist und ausser dem blieben die Sprungeinlagen aus.
Wie vermutet war es tatsächlich ein kleiner Hecht der nach dem Köder schnappte.
Schonend wurde der Fisch wieder frei gelassen.
Immerhin gab es Fischkontakt.
Das ist immer gut.
Gegen Mittag legten wir eine längere Pause ein und stärkten uns mit einem leckeren Chili con carne (Selfmade) von Nick.
Mit neuer Motivation und einem vollen Bauch ging es am Nachmittag an einen neuen Uferabschnitt.
Nick wechselte auf den Löffel und ich blieb dem Wander treu.
Erfreulicher weise kam jetzt  der Wind und auf dem See gab es kleinere Wellen.
Also schon fast perfekte Bedingungen.
Und die konnte ich auch nutzen.
Zuerst hatte ich einen Ausschteiger und keine 5 min später ruf ich wieder zu Nick
Fisch!!!
Eine gute Forelle.
Sofort war ich angespannt.
Der Fisch muss einfach ins Netz.
Nach zwei Sprungeinlagen und kurzem Drill konnte Nick die Seefo sicher in den Kescher führen.
Yeesss!!!
Da liegt er wieder einmal vor mir, der Fisch der tausend Würfe
Köder:
Wander 80mm.
Nc Laser pearl
Von
Lucky craft
Tip!!
Im März,April ist ein Besuch an den Lac de joux sehr zu empfehlen.
Die Chancen auf eine massige Seeforelle sind dann besonders gross.

Sonntag, 23. Februar 2020

Nichts neues von der Seeforellenfront

Jedes Jahr das gleiche Spiel.
Werfen,werfen bis einem fast der Arm abfällt und trotzdem kaum Fischkontakt.
Die 40 Std sind angekratzt und bis jetzt gab es nur zwei gute Ausschteiger.
Aber man hört immer wieder von schönen Uferseefos.
Also, es werden Fische vom Ufer aus gefangen.
Das gibt Antrieb für weitere Stunden.
Heute war wieder ein weiterer Nullertag angesagt.
Wir waren am Morgen zu viert unterwegs und trotz intensivem werfen hatte keiner von uns Fischkontakt. 
Das ist eben "Seefopänglä"

Vor kurzem habe ich diesen No name-Wobbler auf Aliexpress entdeckt!

Den Wobbler gibt es in zwei Grössen: 80mm. 10/14gr
und 100mm. 19/24gr.
Auch die Farbenauswahl ist gut.
Preis:1sfr-3sfr, pro Stück
Er lässt sich sehr weit werfen und flattert beim absinken.
Für mich läuft der 100mm./19gr. am schönsten.
Ein super Ersatz für den Wander.
Bei mir bekommt der Wobbler auf jeden fall immer wieder Einsatzzeit.

Donnerstag, 2. Januar 2020

Felchenstart 2020

An der letzten Felcheneröffnung war ich am ersten Tag erfolgreicher als am Zweiten.
In diesem Jahr war es umgekehrt. Am ersten Tag hatte ich 6 Stk. Masselchen auf dem Boot
Köder:
Violette Nymphe mit goldener Rippung
gr,14
und Rot-violette lackiert gr,14
und am zweiten Tag 9 Stk, davon 2 Stk, 34cm.
Köder:
Violette Nymphe mit goldener Rippung
gr,14
und Rot-violette lackiert gr,14
Aktivität gab es mehr als genug.
Aber leider waren es meistens nur untermassige Felchen die nach der Nymphe schnappten.
An den zwei Eröffnungstagen hatte ich ca,25 untermassige Felchen,
Im letzten Jahr war es genau gleich.
Viele Untermassige und nur wenige Massfische.
Anscheinend ist der letzte Hitzesommer der Grund dafür das es so viele kleine Felchen gibt.
Die Fische ziehen bei der grossen Hitze in die Tiefe und bewegen sich kaum.
Bei einer Wassertiefe ab 30m gibt es kaum noch Licht und Nahrung.
Also wachsen die Fische nur sehr langsam.
Auffallend war auch. dass die meisten Felchen eine Länge zwischen 23cm.-25cm. hatten.
Es scheint fast, als ob ein Jahrgang fehlt.
Nur so kann ich mir die vielen Untermassigen Felchen erklären.

Dienstag, 3. Dezember 2019

Erster kalter Äschentag

Heute war es das erste mal so richtig kalt!
Die eklige Bise, kalte Finger und empfindliche Ohren machten es an der Aare ziemlich  unangenehm. Trotzdem war ich wieder auf der Äschenpirsch.
Viele Untermassige aber auch einige schöne Aussteiger ziehen mich in diesem Jahr mit der Fliegen- und der Zapfenrute vermehrt an die Reichenbachstrecke.
 Tiefe Rinnen und immer wieder ruhig auslaufendes   Wasser lassen das Äschenherz höher schlagen.
Stromaufwärts kann man das Zendermätteli erreichen und Flussabwärts die Felsenaustrecke.
Immer wieder kommt man an schöne Stellen die vielversprechend sind,  gut befisch bar  und ganz sicher noch die eine oder andere Äsche bringen.
Für die heutige Äsche musste ich nicht viel Strecke machen.
Gleich beim ersten Spot tauchte der Zapfen in die Tiefe und ich konnte nach einigen Klopfeinlagen eine gute Äsche(38cm.) landen.

Montage:
3,7gr. Zapfen
Haken 10/12  Nymphe an Seitenarm gebunden
Gebissen auf Mehlwurm

Montag, 4. November 2019

Weiss, der richtige Äschenköder

Weiss war für heute die richtige Farbe.
Mit Bienenmade und der weissen Nymphe fischte ich den perfekten Köder.
Ob auf der Reichenbachstrecke oder bei der Neubrücke.
Alle Äschen bissen nur auf Weiss.
Weiss gebundene Goldkopfnymphe gr,14
mit Bronze Rippung und Katzenhaarkranz
Marke:Eigenbau
Die Aare war leicht an getrübt.
Eventuell war das der Grund, dass die Äschen so gut auf Weiss gebissen haben.
4 Untermassige 2 releaste 36-37ger und eine
Ü37-ger.durfte ich heute drillen
Köder:
Bienenmade, Hakengrösse 10/12
Im Gegensatz zum letzten Jahr bin ich in dieser Saison vermehrt auf der Äschenpirsch und stelle fest, dass die Fische ziemlich aktiv sind.
Bis jetzt gab es bei jedem Besuch an der Aare mindestens einen Fischkontakt.
So kann es weiter gehen!😂
Noch zwei gute Äschen bis ende Jahr und ich bin mehr als zufrieden.